Hinter diesen Mauern weint die Erde

5 Minuten, Stimmungsfilm

Landeswettbewerb Ostbayern 2003: 3. Preis
24. Bayerische Film + Video Festspiele 2003: Bayerischer Löwe
Bundesfilmfestival FANTEX in Lorch: Teilnahme

{phocagallery view=category|categoryid=72|limitstart=0|limitcount=10|imagebgcolor=#FFFFFF|displayname=0|displaydetail=0|displaydownload=0|displaydescription=0|displaybuttons=0|detail=5}

Auf unseren baltischen Reise haben wir auch die KZ Gedenkstäte Salaspils bei Riga besucht. Dort findet man große Figuren aus Stein. Der Eingang ist eine lange große Steinmauer. Auf dieser steht der Titel meines Films, wobei das eine freie Übersetzung ist. Als Mahnmal sind dort für die Toten von Salaspils Ritzen in Marmor gemeißelt. Ein Metronom schlägt unaufhaltsam und erinnert an die Herzschläge der Gefangenen. Eine imposante Kulisse, die sehr nachdenklich stimmt und Bilder vom Grauen des Krieges in den Köpfen des Betrachters erzeugt. In meinen Gedanken formten sich Bilder von zwei sehr gegensätzlichen Filmen über Judenverfolgung und Kriegspropaganda. "Schindlers Liste" von Steven Spielberg und "Triumph des Willens" von Leni Riefenstahl. Diese meine persönlichen Gedanken, ausgedrückt durch Filmeinblendungen und eingebettet in die Szenerie der Gedenkstätte habe ich versucht filmisch darzustellen. Tonuntermalung des ganzen Films ist das schlagende Metronom, zerrissen allein durch das Geschrei Hitlers bei seinen Reden auf dem Nürnberger Parteitag und den Schüssen beim willkürlichen Töten der Gefangenen. Die eingeblendeten Szenen, wo flüchtende oder tote Gefangene zu sehen sind, bleiben dagegen ohne Tonuntermalung. Ein Film gegen Unterdrückung und Krieg jeder Art von wem auch immer geführt, verdeutlicht durch das am Schluß eingeblendete Zitat.

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

Follow Me on Pinterest